Top-Banner

Lieblingskochbücher

I <3 Kochbücher!

Kochbücher sind meine Leidenschaft. Ich kann in einem schön gemachten Kochbuch mit spannenden Rezepten so schmökern wie in einem spannenden Krimi. Dabei geht es nicht einmal nur darum, ein Kochbuch zu haben um die Rezepte nachzukochen. Nein, es sind vielmehr die Inspiration, die Ideen und der Guster, die mir aus den Seiten entgegenfliegen.

Derzeit umfasst meine Lieblingskochbuch Sammlung läppische 40 Kochbücher. Weil ich vor zwei Jahren ins Ausland gegangen bin um Tauchlehrerin zu werden und megamäßig aussortieren musste – davor waren es nämlich über 100!

Nachstehend möchte ich dir meine absoluten Lieblingskochbücher vorstellen. Diese Bücher sind jene, die ich am meisten schätze, am öftesten zur Hand nehme und aus vollem Herzen weiterempfehlen kann.


Interessierst du dich für ein Buch kannst du einfach darauf klicken und wirst zu Amazon weitergeleitet. Wenn du dich entschließt es zu kaufen, dann erhalte ich eine kleine Provision, für dich ändert sich am Preis aber gar nichts. Vielen Dank dafür im Vorhinein! 🙂

Meine Lieblingskochbücher

Dieses Standardwerk darf eigentlich in überhaupt keinem Haushalt fehlen, in dem auch nur hin und wieder ein Spiegelei zubereitet wird. Es war eines meiner ersten Kochbücher überhaupt und sieht in meinem Regal auch schon etwas zerfleddert aus. Sogar nach Los Angeles musste es vor 15 Jahren mit mir ziehen!
Darin findet ihr alle grundlegenden Rezepte, die ihr braucht. Von Saucen bis Teige. Und die Rezepte sind richtig gut, nur bei einigen muss man deutlich mehr würzen als angegeben – aber das ist ja ohnehin Geschmackssacke!

Jamie Oliver – wer liebt ihn nicht! Ich habe beinahe alle seiner Bücher und habe unendlich viele seiner Fernsehserien-Folgen gesehen. Meiner Meinung nach hat er einfach das Kochen grundlegend verändert. Das sieht man auch an allen Nachwuchs-Köchen. Die haben doch alle einen Part Jamie Oliver in ihrem Tun! Über das Original geht aber natürlich gar nichts. Das italienische Kochbuch von Jamie, das er zusammen mit seinem Mentor Gennaro Contaldo geschrieben hat, bietet wirklich eine umfassende Liste an richtig guten italienischen Wohlfühlrezepten.

Jamie Oliver die Zweite. Aus diesem Buch habe ich schon einige Rezepte ausprobiert, und bisher bin ich nie schlecht damit gefahren – im Gegenteil! Auch die Bilder machen Megalust aufs sofortige Kochen. Die Zutatenlisten sind etwas länger (aber nicht kompliziert), und die Rezepte sind nicht gerade die 15-Minute-Menus, aber dennoch werdet ihr das Nachkochen nicht bereuen!

Alle guten Dinge sind drei! Deshalb auch mein Neuzugang im Bücherregal, in den ich mich voll verliebt habe. Zuerst habe ich mir nämlich ein anderes vegetarisches Kochbuch von einem bekannten deutschen Koch gekauft (absichtlich – um mal NICHT wieder Jamie Oliver zu nehmen), aber das war eine dumme Idee. Also habe ich mir das Vegetarische von Jamie Oliver von einer Arbeitskollegin ausgeborgt und war schockverliebt. Natürlich musste es sofort ins Regal zu den anderen Lieblingskochbüchern!
Wer vegetarische Optionen sucht um den durchschnittlichen Fleischkonsum zu senken – hier seid ihr richtig!

Nicht von Jamie Oliver aber trotzdem artverwandt. Die Trattoria-Küche ist nämlich geschrieben von Gennaro Contaldo, Jamie Olivers Mentor in der italienischen Küche. Und von Antonio Carluccio, der wiederum Gennaro einst unter seiner Fittiche hatte. Die beiden sind das pure italienische Leben. In diesem Buch stellen sie Rezepte vor, die sie aus ihren Heimatregionen aus ihrer Kindheit kennen. Wer Italien liebt kommt um dieses Buch nicht herum!

Ganz ehrlich – über den Autor dieses Buches möchte ich gar nicht viel sagen. Wie wir es in Österreich so schön ausdrücken würden: „Dem hat’s in der Corona-Krise ein bissl ins Hirn geblasen.“
ABER: Vegan kochen kann er.
Ich bin keine Veganerin und will auch nie eine werden. Aber ich habe mal vor einigen Jahren ein ganzes Monat lang nur vegan gekocht und gegessen. Um für mich herauszufinden, was man da überhaupt noch essen kann.
Die Antwort: sehr viel und sehr lecker! Und dieses Buch war in diesem Monat mein Dauerbegleiter. Ich habe es auf- und abgekocht. Manche Zutaten sind etwas teurer (das viel verwendete Mandelmus zum Beispiel), aber auch toll, um sie kennenzulernen!
Wer gerne in die vegane Küche hineinschnuppern möchte oder einfach gemüselastiger essen will, dem sei Vegan for Fit ans Herz gelegt!

Riesig im Format und teuer. Das ist das erste, was dir vermutlich an Burger Unser auffällt. Aber hier kann ich es kurz machen: Liebst du Burger, dann brauchst du dieses Buch. So einfach ist es. Da drinnen erfährst du alles über dein Lieblingsessen. Vom Burger Bun über die Patties bis hin zu Rezepten und Bildern, bei denen dir der Sabber am Mundwinkel runterlaufen wird. Kauf es oder verschenk es! In zweiterem Fall bestelle es zweimal, denn du wirst sehen, du brauchst es auch.

Wenn ich euch dieses Buch empfehle müssen wahrscheinlich ein paar meiner Freundinnen grinsen. Ich wettere nämlich gerne gegen die Originale Sacher Torte. Trocken, fad, klein, teuer, Touristenessen. Brrr. ABER: Das süße Kochbuch ist dennoch hitverdächtig. Und ein echtes Standardwerk, auch wenn ein paar Schnitten und Torten beinahe Konditorkenntnisse verlangen. Aber keine Sorge – beim Gros der Rezepte ist das nicht der Fall, und ihr habt Geling- und Geschmacksgarantie!
(Wer eine richtig gute Sachertorte selbst probieren will, kann ja gerne mein Rezept probieren 🙂 )

Dieses Buch gehört zur Reihe von „Die gute Küche“ (ganz oben) und macht sich neben diesem auch optisch ganz ausgezeichnet im Regal. Ich habe aus der Reihe ja insgesamt 10 Bücher!
Es ist ein Standardwerk der österreichischen Mehlspeisküche. Wer einen süßen Zahn hat, der braucht dieses Buch. Kurz auf den Punkt gebracht.

Ich weiß gar nicht, was zuerst da war. Die entzückende Cupcake-Konditorei Cupcakes Wien oder das Buch. Es ist aber auch egal, denn die Autorin Renate Gruber verrät darin ihre besten Cupcake-Rezepte und die sind einfach nur göttttttlicccccch! Und so hübsch! Everybody loves cupcakes!

Nicht gerade brandneu. Auch dieses Buch gehört zu meiner geliebten Serie „Die gute Küche“. Es gibt keine aktualisierte Ausgabe, aber zum Glück ändert das ja nichts an den Rezepten.
Nein, hier geht es nicht nur um Marmelade. Sondern auch um Chutneys, Säfte, Sirupe, Liköre, Ansatzschnäpse, aromatisierte Öle und Essige, Süß-Saures, Saucen, Zucker- und Salzmischungen, Backen im Glas und Jause. So wie die anderen Schwesterbücher ein großartiges und umfassendes Standardwerk für alle, die gerne einkochen oder es lernen wollen.

Close
Lieblingsspeise © Copyright 2020.